search

Denise Wallin, bekannt als Bloggerin Mrs ATWWAH, teilt hier ihre Erfahrungen mit uns, wie man mit Schlafenszeiten von Kleinkindern im Urlaub umgeht.

Selbst für die geduldigsten Eltern können Urlaubsabende leicht in Stress ausarten. Die folgenden Tipps sollten helfen.

KEINE WUNDER ERWARTEN

Wenn Ihr Kind beim Zubettgehen ein Alptraum ist, wird sich das vielleicht nicht unbedingt ändern, nur weil Sie im Urlaub sind. Rechnen Sie lieber mit den üblichen Spielchen und sie werden vielleicht positiv überrascht.

PACKEN SIE EIN BISSCHEN „ZUHAUSE“ MIT EIN

Vergessen Sie auf keinen Fall das Lieblingskuscheltier oder die Schmusedecke Ihres Kindes. Wenn Ihm etwas zuhause beim Einschlafen hilft, wird das auch im Urlaub funktionieren.

Nehmen Sie immer ein paar altbekannte Gutenachtgeschichten mit. So kann sich Ihr Kind besser an das neue Umfeld gewöhnen, bevor es einschläft.

LEISTEN SIE SICH SOVIEL PLATZ WIE MÖGLICH

Wählen Sie eine Unterkunft, die so geräumig ist, wie Ihre Urlaubskasse das zulässt. Urlaubsabende, an denen man sich mit dem Partner flüsternd im Bad unterhält, um die Kinder nicht zu wecken, sind nicht so toll.

Wenn Sie in wärmere Gegenden reisen, sollten Sie versuchen, ein Zimmer mit Balkon zu bekommen. Dort können Sie sich in Ruhe im Freien aufhalten, bis Sie selbst ins Bett gehen.

ACHTEN SIE AUF DIE UHR DOCH SEIEN SIE FLEXIBEL

Babies und sehr kleine Kinder brauchen oft einen strengeren Rhythmus, also halten Sie sich an die Essenszeiten, die Sie auch zuhause befolgen.

Sind Ihre Kinder etwas älter, sollte es ihren normalen Rhythmus allerdings nicht zu sehr stören, wenn sie etwas später abends essen. Halten Sie sich aber so gut wie möglich an die Schlafenszeiten von Zuhause und folgen Sie denselben Ritualen. Wenn Ihre Kinder daheim vorm Schlafengehen ein Bad und eine Gutenachtgeschichte bekommen, sollte das im Urlaub auch Routine sein.

Stehen Sie jeden Morgen zur selben Zeit auf. So kommt die innere Uhr nicht durcheinander und sie haben bei der Rückkehr weniger Probleme.

Je nach Zeitunterschied haben Sie keine andere Wahl, als sich den örtlichen Zeiten anzupassen, dann lässt sich etwas Jet Lag bei der Heimkehr nicht vermeiden. Vertrauen Sie einfach darauf, dass sich nach ein paar Tagen alles wieder einpendelt, wenn Sie sich an die üblichen Gewohnheiten und Bettzeiten halten.

WÄHLEN SIE SINNVOLLE REISEZEITEN

Natürlich finden man nicht immer einen Flug zu einer perfekten Zeit, aber man sollte versuchen, eine Abreise in den frühen Morgenstunden zu vermeiden. Lange Interkontinentalflüge über Nacht klingen zunächst anstrengend. Allerdings hilft der Umstand, dass es Abend ist, den Kindern beim Schlafen. Ebenso die Tatsache, dass es über lange Zeiten dunkel in der Kabine ist.

Bei langen Fahrten zu unseren Eltern fahren Mr. ATWWAH und ich oft in den Abendzeiten los. Die Kinder sind dann bereits gebadet, stecken in ihren Schlafanzügen und nicken auf dem Rücksitz ein. Mit ein wenig Übung kann man sie dann am Ende der Reise direkt ins Bett verfrachten.

Versuchen Sie, Ihre Reiseverbindungen auf so wenige Umstiege und Wartezeiten wie möglich zu reduzieren. Das ist nicht immer machbar, aber es kann für kleinere Kinder sehr anstrengend werden. Schauen Sie vorher nach, ob es Kinderbereiche mit Spielecken und kinderfreundlichen Restaurants gibt. Ebenso sollten Sie genug Proviant, Bücher und Spiele im Handgepäck haben.

SCHLAFZUBEHÖR

Wenn Ihr Kind Zuhause ein Nachtlicht braucht, sollte das auf Reisen ebenfalls auf keinen Fall fehlen.

Reisekissen für Kinder sind überall erhältlich und eignen sich hervorragend für Flüge und Autofahrten. Viele davon haben die Form von Tieren und dienen so auch als Spielzeug.

Tragbare Lichtschutzvorhänge sind eine nützliche Anschaffung bei Kindern, die zum Einschlafen komplette Dunkelheit brauchen. Vor allem, wenn man nicht weiß wie dick die Vorhänge in Ihrer Unterkunft sind.

NICHT DEN SINN FÜR HUMOR VERLIEREN

Wie bei allem, was mit Kindern zu tun hat, ist es hilfreich die Dinge mit einem Lächeln zu sehen. Wenn Sie Ihr Kleinkind im Urlaub die ganze Nacht wach hält, können Sie sich immer noch damit trösten, dass sie ja wenigstens nicht früh aufstehen müssen.

Auf ihrem Blogaroundtheworldwithahighchair.com, schreibt Denise Wallin über ihre Reisen als Mrs ATWWAH mit ihrem Mann Mr. ATWWAH und ihrem zweijährigen Sohn Meister ATWWAH.

More of what you love...

Für mehr Kleinkind-Tipps lesen Sie die anderen Beiträge von Denise Wallin hiertoddler travel