search

Rauf auf die Bretter, rein in die neue Skisaison!

Dabei müssen Familien gar nicht immer gleich ganz hoch hinaus, um ein unvergessliches Wintervergnügen in Weiß zu erleben. Allein in den bayerischen Alpen und Mittelgebirgen warten mehrere hundert Pistenkilometer auf kleine und große Brettel-Freunde. In den letzten Jahren haben sich immer mehr Skigebiete auf die Ansprüche kleiner Pistenflitzer eingestellt.

Kindgerecht planen

Aber nicht alle empfehlen sich gleichermaßen für einen unvergesslichen Familien-Skiurlaub. Deshalb sollte man bei der Reiseplanung genau hinsehen und auf einige Punkte achten:

  • Bietet das Skigebiet beispielsweise ein eigenes, vom Pistenbetrieb abgegrenztes Kinderareal, auf dem die kleinen Schneekönige ungestört ihre ersten Schwünge üben können?
  • Sind die Lifte überhaupt kindgerecht?
  • Und wie sieht das Angebot an Kinder-Skikursen aus? Denn wer seinen schneeaffinen Nachwuchs zum ersten Mal auf die Bretter schickt, ist gut beraten, gleich einen Skikurs mitzubuchen.

Als Einstiegsalter empfehlen Skilehrer übrigens mindestens drei Jahre.

Kinderareale: Spaß und Spannung für kleine Skihäschen

garmisch_kinderland_lechner_crop

Skigebiet Sudelfeld

Wunderbar auf Kinder eingerichtet ist beispielsweise das Skigebiet Sudelfeld rund eine Autostunde von München gelegen. Deutschlands größtes zusammenhängendes Skiresort wartet gleich mit zwei Kinderbereichen auf. Viel Spaß und Spannung erwartet die Kleinen im neu angelegten Snuki-Kinderland in der Nähe der neuen Waldkopf-Talstation. In der Lernarena und im bunten Figurenwald können sich Skianfänger nach Herzenslust selbst testen. Das weitläufige Areal ist vom übrigen Pistenbetrieb abgetrennt, so dass Mama und Papa von der eigens eingerichteten Elternlounge ganz beruhigt zusehen können, wie ihre Skihäschen den sanften Abhang hinabsausen und über Bodenwellen holpern.

garmisch_kinderland_2_lechner_crop

Skigebiet Garmisch-Classic

Viel Fun für Familien verheißt auch der Hausberg, der zum Skigebiet Garmisch-Classic rund um die Zugspitze gehört. Die leichten und mittelschweren Pisten sind auch für Einsteiger gut zu bewältigen. Bei Wellen, Hütchen und Torbögen können junge Skifahrer im Kinderland an ihrer Technik feilen.

Empfehlenswert in Sachen Familienfreundlichkeit sind aber auch die Skigebiete Rossfeld, Mitterdorf, Bad Hindelang, oder Spitzingsee-Tegernsee – um nur einige aus einer erfreulicherweise immer länger werdenden Liste zu nennen.

garmisch_ski_board_farys

Auch die Mittelgebirge bieten viel

Es müssen aber gar nicht unbedingt die Alpen sein, um mit Kind und Kegel Spaß im Schnee zu haben. Auch die bayerischen Mittelgebirge bieten durchaus erstklassiges Wintervergnügen – vorausgesetzt, die Schneeverhältnisse stimmen.

arber_bergbahn_kinderland_crop

Großer Arber im Bayerischen Wald

Mit knapp 1.500 Metern Gipfelhöhe liegt der große Arber im Bayerischen Wald in dieser Hinsicht etwas im Vorteil gegenüber den Pisten im Fichtelgebirge (Ochsenkopf mit 1024 m) und der Rhön (Kreuzberg mit 928 m). Super für Familien ist am Arber auch die 6er-Familiensesselbahn mit automatischem Kinderschließbügel. Und das Kinderland bietet sogar eine Kinder-Zeitmessstrecke. Übrigens: Wer spontan in den Skiurlaub startet und vor Ort nicht im Grünen stehen will, kann sich unter http://www.bayern.by/schneehoehen-bayern über die aktuelle Schneelage in den bayerischen Skigebieten informieren.

Weitere Informationen

Sudelfeld:

Preise
Tagesskipass Erwachsene: 33 €
Tagesskipass Jugendliche (16-18 Jahre): 29 €
Tagesskipass Kinder (6-15 Jahre): 16 €
Familien-Tagesskipass: 80 €
http://www.sudelfeld.de

Garmisch-Classic:

Erwachsene: 42 €
Jugendliche (16-18 Jahre): 33,50€
Kinder (6-15 Jahre): 23,50 €
Verschiedene Familienermäßigungen, z.B.
Tageskarte 2 Elternteile / 2 Kinder (6-16 Jahre): 116 €
http://zugspitze.de/de/winter/skigebiet/garmisch-classic

Großer Arber:

Erwachsene (ab 17 Jahre): 33 €
Kinder (6-16 Jahre): 25 €
Familien (2 Erwachsene / 2 Kinder) 96 €
http://www.arber.de