search

Nicola Burke, die Herausgeberin von jetlagandmayhem.com, verbringt ihr Familienleben zwischen Asien und dem UK. Hier gibt sie ihre Erfahrungen zu Langstreckenflügen mit Kindern weiter. Bieten Sie Snacks an Wenn gar nichts mehr geht, sind Snacks die Rettung. Ich verspreche Ihnen, wenn Sie einen Snack anbieten, haben Sie mindestens fünf Minuten Ruhe. Nehmen Sie Rosinen, Trockenobst, Cracker und Körnerriegel mit ins Handgepäck. Sorgen Sie für Unterhaltung Haben Sie vorsichtshalber Vieles dabei, mit dem sich die Kinder beschäftigen können. Besonders bei fehlendem Unterhaltungsservice im Flieger ist das von großer Bedeutung. Kleinere Kinder können mit Billigspielzeugen wie stapelbaren Bechern, einem Päckchen Stroh oder Fenster-Aufklebern abgelenkt werden. Älteren Kindern können Sie Mal- oder Mitmachbücher anbieten. Für alle Fälle sollten Sie auch Lernspiele und die Lieblingsfilme Ihrer Kinder auf das iPhone oder iPad laden. Fordern Sie Disziplin ein Verbieten Sie Ihren Kindern, im Flugzeuggang auf und ab zu laufen. Sobald sie einmal auf diese Idee gekommen sind, verbringen Sie den Rest des Fluges damit, Katz und Maus zu spielen! Was Sie noch mitnehmen sollten Nehmen Sie immer mehr Windeln mit, als Sie zu brauchen meinen. Mein Geheimtipp ist, einen schwarzen Pashminaschal einzupacken. Auch wenn Sie spät in der Nacht abreisen, bleibt die Beleuchtung im Flieger in den ersten paar Stunden an. Den Schal können Sie um das Kinderbett oder den Kinderwagen hängen, sodass Ihr Nachwuchs es während des Fluges schön dunkel hat. Zu den Sitzen Auf Flügen mit einem Baby sollten Sie einen Kindersitz vorbuchen. Jede Airline hat ihre eigenen Regeln zur Buchung von Kindersitzen, aber einen Platz zu haben, an dem Sie das Baby während langer Flüge schlafen legen können, ist unerlässlich. Ich empfehle auch, eine Kinderkiepe im Handgepäck mitzunehmen, denn an manchen Flughäfen müssen Sie den Buggy abgeben. Ein Kinderkiepe macht Ihnen das Leben leichter und verschafft Ihnen freie Hände für das Tragen des Gepäcks. Flugzeiten Versuchen Sie eine Flugzeit zu wählen, die Ihnen als passend erscheint. Ich bevorzuge Nachtflüge, denn – ich schwöre darauf! – die Kinder werden zumindest über große Abschnitte der Flugstrecke schlafen.   Lassen Sie sich von Langstreckenflügen nicht abhalten, einen wunderbaren Urlaub zu buchen. Vielleicht sind Sie überrascht, wie gut sich Ihre Kinder im Flieger benehmen. Andernfalls müssen Sie eben doch den „vorhersehbaren“ Albtraum-Flug mit einem schreienden Baby überstehen. Sie KÖNNEN es eben nicht vorhersehen!