search

Wer es noch nicht ausprobiert hat: Nur keine Scheu vorm Wasser! Paddeln, ob im Kanadier oder im Kajak, ist gar nicht so kompliziert. Und wer keine ganz groben Fehler macht, kommt auch als Anfänger trockenen Fußes zurück ans Ufer. Dafür ist eine Kanutour durch die wilde Flussnatur und romantische Städtchen, durch Schleusen und über Bootsrutschen ein Riesen-Erlebnis für die ganze Familie. Ein eigenes Boot braucht man dafür natürlich nicht. In den Kanurevieren sind Verleihstationen vor Ort, die beraten, die Sicherheitsausrüstung bereitstellen und Einsteigern mit Tipps und Tricks helfen. Also – nichts wie ran an die Stechpaddel.

www.spreewald.de

1/4 Wasserlabyrinth Spreewald

Die letzte Eiszeit hat im Spreewald ein weitverzweigtes Netz aus Wasserläufen, den so genannten Fließen, hinterlassen. Heute finden Wasserwanderer inmitten der lichten Hochwälder ein wahres Paddel-Paradies. Einige der Highlights lassen sich auf einer eintägigen Rundfahrt erkunden: Von der Kahnfahrt-Stadt Lübbenau geht es über das Inseldorf Leipe bis zur „Wotschofska“ – einer Traditionsgaststätte, die bis heute nur auf dem Wasserwege erreichbar ist. Interessant für Groß und Klein ist das Freilandmuseum in Lehde mit seinen altwendischen Bauernhöfen. Kinder können hier das Melken üben, mit Holzschuhen laufen und an allerhand Stationen nachspüren, wie die Menschen früher im Spreewald lebten.

Wer Lust auf mehr Paddel-Abenteuer hat, kann den Spreewald auch im Rahmen einer geführten Familientour erkunden. Und wen das Kanufieber so richtig gepackt hat, der kommt allein per Muskelkraft sogar bis Berlin.

Next