search

Achtung, aufgesattelt! 97 Prozent der Deutschen können Fahrradfahren, im Alltag fährt sogar jeder zweite Deutsche mit dem Rad: zur Arbeit, zum Einkaufen, in die Schule, zu Freunden. Verstänlich, dass viele auch in ihrem Urlaub nicht darauf verzichten wollen. Und es gibt soo viele schöne Strecken und Wege, einen davon möchten wir Ihnen für Ihren nächsten Familienurlaub hier vorstellen:

Fahrradferien entlang des Elberadweges

Ja, mir san mit’m Radl da … Ein fröhliches Lied zur Einstimmung kann auf keinen Fall schaden, da besonders Kinder schon mal skeptisch auf „aktive“ Ferien reagieren können. Doch die anfänglichen Bedenken werden sich im Nu legen und großer Begeisterung Platz machen, denn diese Fahrrad-Ferien versprechen Abenteuer pur – und zwar sowohl für große wie auch für kleine(re) Radler. Los geht’s!

Was erwartet uns?

Wie heißt es so schön: Der Weg ist das Ziel. Besser und passender könnte man es nicht sagen, denn entlang des Elberadweges wechseln sich ruhige Wege am Fluss mit weiten Wiesen, knorrigen Wäldern und wuseligen Städtchen ab. Klar, dass es da ganz viel zu sehen, zu entdecken und zu bestaunen gibt.

Zwischendurch machen Spielplätze und Schwimmbäder Lust auf kleine Pausen, Eisdielen und Cafés laden zum Ausruhen und Verweilen ein.

Was sollten wir wissen?

Bei gemächlichem Reisetempo können Kinder je nach Alter und Fitness eine Strecke zwischen 20 und 30 Kilometer schaffen. Und wenn’s mal nicht so gut läuft, kann einen Teil der Tour mit Hilfe von öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen oder bei netten Gastgebern vor Ort die Nacht verbringen, bevor’s am nächsten Tag erholt und munter weitergeht.

Welche Etappen liegen vor uns?

Die 860 Kilometer lange Gesamtstrecke vom äußersten Südosten der Republik bis in den hohen Norden ist in 15 Abschnitte unterteilt, die auch durch bekannte Städte wie Dresden, Magdeburg und Hamburg führen.

Wenn Sie sich den kompletten Radweg vorgenommen haben, bedeutet das, dass Sie und Ihre Familie insgesamt sieben Bundesländer durchqueren. Was anstrengend klingt, ist halb so wild, denn der Elberadweg ist größtenteils asphaltiert, überwiegend eben und autofrei. Wer’s noch angenehmer und komfortabler haben und sich vom Rückenwind anschubsen lassen möchte, sollte flussaufwärts fahren.

Was gehört zur Grundausstattung?

Nicht nur das Wetter spielt eine große Rolle, sondern auch die richtige Kleidung. Wir empfehlen Ihnen eine bequeme Radhose, die im Sitzbereich gepolstert ist. Dazu ein T-Shirt, Funktionsunterwäsche und Socken, die Schweiß absorbieren und vorm Auskühlen schützen. Auch eine leichte, dünne Jacke sollte nicht fehlen, die sowohl wind- wie auch wasserfest ist. Für besseren Halt sorgen Fahrradhandschuhe, sie schützen auch vor Schwielen und bei möglichen Stürzen – genau wie ein Fahrradhelm. Fehlen nur noch feste Schuhe, eine Sonnenbrille und natürlich Sonnenschutz, dann steht Ihrer Fahrradtour nichts mehr im Wege!

 

Foto von: Die Mecklenburger Radtour GmbH