search

Wie ist es Ritter zu sein und eine schwer Rüstung zu tragen? Ist Fechten schwer? Und wie schmeckt eigentlich Spanferkel vom echten Holzfeuer? Kinder sind fasziniert von früheren Zeiten, vor allem auch weil es ihre Fantasie beflügelt. Sie lieben Zeitsprünge und denken und fühlen sich gerne in fremde Rollen und Zeiten ein. Wir haben drei spektakuläre Mittelalter-Feste ausgesucht, in denen Ihre Kinder sich in einer Zeit wiederfinden, die sie nur aus Büchern oder Filmen kennen und der sie hier hautnah nachspüren können.

Peter-und-Paul-Fest, Bretten: © Vereinigung Alt-Brettheim e. V. / Oliver Keller

1/3 Peter-und-Paul-Fest, Bretten

Das Peter-und-Paul-Fest ist nicht nur einfach irgendein Mittelalterfest. Es ist eine Zeitreise. Vor über 500 Jahren hat die Stadt württembergische Truppen unter Herzog Ulrich von Württemberg erfolgreich abgewehrt. Wenn das kein Grund zum Feiern ist – finden seit vielen Jahrzehnten auch die Brettener und ziehen damit jedes Jahr Tausende Besucher in ihren Bann. Viele behaupten, das Peter-und-Paul-Fest sei das „älteste, größte und schönste Heimatfest Südwestdeutschlands“. Und wirklich: Inmitten der aufwendig und authentisch gewandeten Menschen, historischen Kulissen, Düfte, Klänge und Veranstaltungen sprüht es in den verwinkelten Gassen und auf den Plätzen der Melanchthonstadt nur so von mittelalterlichem Flair. Dass das Fest von der UNESCO in die Liste des Immateriellen Kulturerbes in Deutschland aufgenommen wurde kommt nicht von ungefähr. Tatsächlich befindet sich die badische Kleinstadt Bretten am Wochenende ab dem 29. Juni von Freitag bis Montag im „Belagerungszustand“.

Das laute Trommeln und die Klänge der Fanfaren sind schon von Weitem zu hören, die ganze Stadt feiert, singt, tanzt, spielt und lacht. 3 000 ehrenamtliche Darsteller – gewandet als Handwerker, Spielleute und Gaukler – zeigen, jeder in seiner Zunft, wie es damals im Mittelalter so zuging. Samstag nachmittags ist die entscheidene Schlacht von 1504 zu sehen, abends wird die Freude über den Sieg mit einem feierlichen Feuerwerk besiegelt. An eine Sperrstunde denkt an diesem Wochenende ausnahmsweise niemand. Das Fest geht bis spät in die Nacht. Am Sonntag ist es dann soweit: Der historische Festumzug mit dem prächtigen Wagen von Kurprinz Ludwig zieht durch die historische Innenstadt. Mit Schwartenmagenumzug und dem Kinderfest bietet der Montag viel spontanen Klamauk. Wer Lust hat einen mittelalterlichen Volkstanz einzustudieren: Nur zu – schließlich ist das eine der Hauptattraktionen des Festes.

Kinder wollen natürlich nicht nur schauen, sondern vor allem auch mitmachen. In punkto Familienfreundlichkeit ist das Fest ein Volltreffer. Kinder bis zehn Jahre können sich in der Simmelturm-Arena als Ritter üben. Wie ist es, mit Spießen und Hellebarden zu exerzieren? Toll natürlich. Tänzchen gefällig, die Damen? Auf dem Kirchplatz könnt ihr es üben. Mädchen und Jungen von drei bis zwölf Jahren können sich an nicht alltäglichen Spielen beteiligen und zum Ritter werden. Nach bestandener „Prüfung“ erfolgt der feierliche Ritterschlag von „echten“ Rittern in glänzenden Rüstungen und mit lauten Fanfaren. Mit dem Ritterorden um den Hals gehen kleine Ritter und „Ritterinnen“ stolz nach Hause. Viele von ihnen kommen jedes Jahr – in Begleitung ihrer Eltern – wieder ...

[infobox color="#eeeeee" textcolor="#336666"]

Weitere Informationen

Termin: 30. Juni bis 3. Juli 2017

[/infobox]

Next